Berufsleben

Wie meistere ich Beruf und Schmerzen?

Nicht nur auf alltägliche Dinge wie Hausarbeit, Autofahren, Sport oder Kochen, sondern auch auf das Berufsleben kann sich die Schmerzkrankheit auswirken. Auch hier gilt: Suchen Sie ein offenes Gespräch. Kollegen und Vorgesetzte können Ihre Erkrankung so besser verstehen. Gerade bei berufstätigen Patienten fördert das stundenlange Sitzen vor dem Computer die Schmerzen. Chronische Rückenschmerzen können den Büroalltag stören, Konzentrationsschwächen und damit Fehler verursachen. Auf der anderen Seite kann sich die Arbeit positiv auf das Schmerzempfinden und somit auf die Psyche auswirken. Durch eine wirksame Schmerztherapie, zum Beispiel mit Opioiden, können viele Betroffene weiterhin berufstätig bleiben, ohne dass es zu längeren Arbeitsausfällen kommen muss. Durch die Schmerzlinderung ist ein erholsamer Schlaf wieder möglich und Sie können fit und konzentrationsfähig in den Arbeitstag starten.

Mit den folgenden Tipps zur Gestaltung des Arbeitsplatzes sorgen Sie für optimale Voraussetzung:

  • Die richtige Sitzhaltung: Die Füße sollten fest auf dem Boden aufstehen. Stellen Sie daraufhin die Höhe Ihres Stuhls so ein, dass Ober- und Unterschenkel einen 90-Grad-Winkel bilden.
  • Liegen die Unterarme auf dem Tisch, sollten sie zum Oberarm ebenfalls einen rechten Winkel aufweisen. Gegebenenfalls muss die Höhe Ihres Schreibtisches angepasst werden.
  • Wechseln Sie – wenn möglich – ab und zu von einem klassischen Schreibtischstuhl auf einen Sitzball, Kniestuhl oder einen Swopper.
  • Ihren Bildschirm sollten Sie im Abstand von ca. 55 Zentimetern gerade vor sich stellen. Seitliche Blicke führen zu unnötigen Verspannungen. Die oberste Zeile auf dem Bildschirm sollte nicht oberhalb der horizontalen Sehachse liegen.
  • Achten Sie darauf, dass Lichtquellen sich nicht im Monitor spiegeln.
  • Um unnötigen Verspannungen vorzubeugen, sollten Sie dynamisch bleiben: Stehen Sie beim Telefonieren auf oder lehnen Sie sich zurück.
  • Nutzen Sie jede Möglichkeit zur Bewegung, indem Sie beispielsweise die Treppe statt den Aufzug nehmen oder in der Mittagspause spazieren gehen. Gönnen Sie sich Pausen für eine kurze Bürostuhlakrobatik.

Besprechen Sie unbedingt mit Ihrem Arzt, welche Tätigkeiten für Sie geeignet sind. Wie Sie Ihr Berufsleben meistern können und weiterhin unabhängig bleiben, erfahren Sie auch auf unserer Ratgeberkarte „Schmerzen im Alltag/Lebensqualität“.

Bewegung und Entspannung

Begleitende Maßnahmen – etwa Bewegung und Entspannung – können zur Schmerzlinderung beitragen.

Mehr

Familie und Partnerschaft

Schmerzen können eine Belastung für das soziale Umfeld und insbesondere für die Familie sein. Wir geben Ihnen Tipps, wie Schmerzen nicht im Wege stehen.

Mehr