Der Besuch beim Arzt

Wie kann mein Arzttermin optimal verlaufen?

Basis einer professionellen Schmerztherapie ist ein ausführliches Arzt-Patienten-Gespräch. Ein gelungener Austausch zwischen Arzt und Patient ist entscheidend für den Behandlungserfolg, vor allem bei Schmerzen. Ihr Arzt wird Sie idealerweise detailliert befragen, wo, seit wann und bei welcher Gelegenheit Sie Schmerzen haben und wie stark diese sind. Zudem sollten Sie versuchen, den Schmerz näher zu charakterisieren, beispielsweise ob es ein brennender, ziehender oder ein stechender Schmerz ist. Es ist auch wichtig, dass Sie den Arzt über Ihre bisherige Krankengeschichte informieren. Liegen Begleiterkrankungen vor? Nehmen Sie derzeit Medikamente ein? Bei welchen Ärzten waren Sie in Behandlung? Anhand dieser Angaben und einer gründlichen Untersuchung kann er Ihnen ein Schmerzmittel verschreiben, das Ihre Schmerzen adäquat lindert, gut verträglich ist und so zu mehr Lebensqualität verhilft. Mit einer guten Vorbereitung können Sie zu einer effektiven Schmerzlinderung beitragen und somit Lebensfreude zurückgewinnen. Hier erfahren Sie alles rund um den Besuch beim Arzt.

Termin beim Schmerztherapeuten

Der Hausarzt sollte der erste Ansprechpartner bei Schmerzbeschwerden sein. Er kann Sie bei Bedarf an einen niedergelassenen Spezialisten oder in eine Schmerzklinik überweisen. Die Behandlungskosten trägt in der Regel die jeweilige Krankenkasse. Ärzte, die auf die wirksame Behandlung chronischer Schmerzen spezialisiert sind, heißen Schmerztherapeuten oder haben die Zusatzbezeichnung „Spezielle Schmerztherapie“.

Um im ersten Schritt eine Diagnose zu stellen oder eine eventuelle Erkrankung auszuschließen, ist es notwendig, den Arzt über Ihr Befinden aufzuklären. So sollten Sie sich auf den Termin beim Schmerztherapeuten vorbereiten, um möglichst rasch eine geeignete Therapie zu finden:

  • Fordern Sie bei der Initiative „Schmerz messen“ unter www.schmerzmessen.de (Rubrik „Service“) eine Schmerzskala und ein Schmerztagebuch an. Messen Sie idealerweise Ihre Schmerzstärke ein bis zwei Wochen vor dem Arztbesuch mehrmals täglich mit der Schmerzskala, dokumentieren Sie die Schmerzintensität im Schmerztagebuch und legen Sie es dem Arzt vor.
  • Erstellen Sie eine Liste mit allen Ärzten, bei denen Sie wegen Ihrer Schmerzen in Behandlung waren, und stellen Sie alle vorliegenden Untersuchungsergebnisse zu Ihrer Erkrankung zusammen. Fordern Sie dazu im Vorfeld bei den entsprechenden Ärzten eine Kopie Ihrer Krankenakte an.
  • Bringen Sie alle relevanten Röntgenbilder und Befunde eventuell durchgeführter Computertomografien (CT) und Magnetresonanztomografien (MRT) mit und schreiben Sie alle Medikamente auf, die Sie einnehmen, sowohl verschreibungspflichtige als auch rezeptfreie.

Der erste Arztbesuch

  • Besprechen Sie mit dem Arzt Ihre Schmerzsituation, messen Sie Ihre Schmerzstärke mit der Schmerzskala und vereinbaren Sie gemeinsam Ihr individuelles Behandlungsziel.
  • Im Arztgespräch ist es wichtig,

    • den Arzt über alle Krankheiten, an denen Sie leiden, die körperlichen und die seelischen, zu informieren.
    • Ihre Schmerzen so genau wie möglich zu beschreiben: Wo tut es weh? Wie stark schmerzt es? Wie fühlen sich die Schmerzen an? Seit wann, wie häufig und bei welcher Gelegenheit tut es weh? Was verstärkt, was verringert die Schmerzen?
    • Ihre Schmerzen nicht zu verharmlosen. Nur so kann der Arzt die richtige Schmerzdiagnose stellen.

Der zweite Arztbesuch

  • Überprüfen Sie mit Ihrem Arzt und mithilfe der Schmerzskala, ob Sie Ihr individuelles Behandlungsziel schon erreicht haben!
  • Sie haben Ihr individuelles Behandlungsziel erreicht? Teilen Sie dies Ihrem Arzt mit. Die Therapie sollte so beibehalten werden.
  • Sie haben Ihr individuelles Behandlungsziel noch nicht erreicht? Besprechen Sie mit Ihrem Arzt, wie die Therapie optimiert werden kann!
  • Führen Sie weiterhin ein Schmerztagebuch und bringen Sie dies bei jedem Arztbesuch mit.

Bei der Suche nach einem Schmerztherapeuten in Ihrer Nähe unterstützt Sie die Deutsche Schmerzliga e. V. Die Berater am Schmerztelefon (Tel.: 06171 286053, Mo. und Fr., 9 bis 11 Uhr) helfen Ihnen gern, einen Arzt in Ihrer Nähe zu finden. Alternativ können Sie auf der Internetseite www.schmerzliga.de die Adressen von Schmerztherapeuten anfordern.

Service

In unserem Service-Bereich haben wir weiterführende Informationen zum Thema „Schmerzen“ zusammengestellt. Finden Sie hier nützliche Links und Adressen sowie Informationsmaterial zum Download.

Mehr

Austausch mit Betroffenen

Selbsthilfegruppen bieten Unterstützung und hilfreiche Tipps im Umgang mit Schmerzen. Tauschen Sie sich aus!

Mehr